Pressekonferenz von Kindern und Jugendlichen

Kinder und Jugendliche stellen ihr Film-/ Projekt „Verkehrte Welt – engagiere Dich“ dem Hanauer Anzeiger vor und berichten auch von der Zusammenarbeit mit der Georg Büchner-Schule. Weit über 50 Schüler und Schülerinnen haben an den Wochenenden in dem Filmprojekt mitgearbeitet!!!! Bürgermeister Erb unterstützt sie tatkräftig dabei.

Filmpremiere „Verkehrte Welt“ am 04.09.2019 im Kinopolis Hanau

Am 04.09.2019 wird eine Weiterentwicklung des Theaterprojektes „Zuhause in Globalien – verkehrte Welt“ als Kinofilm im Kinopolis Hanau präsentiert. Im Kinofilm, welcher von Kindern und Jugendlichen gedreht wurde, geht es um Aufkommen einer nationalistischen Partei DEPP (Deutsche Ekel- Politische Partei). Das Besondere an dem Film ist, dass die Kinder und Jugendlichen deutsche Familien darstellen, die durch ihre Teilnahmslosigkeit und ihr Desinteresse an politischer Mitbestimmung den Machtwechsel gefördert haben. Auch 50 Schülerinnen und Schüler von der Georg-Büchner-Schule konnten in dem Film mitspielen.
Gefördert wird das Projekt über das Bundesprogramm Kultur macht Stark und den Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband – Gesamtverband e.V., Federführend ist hierfür der Bürgerverein Soziales Erlensee e.V., der das Projekt gemeinsam mit der Georg-Büchner-Schule, dem Familienzentrum, Kita An der Gende und dem TKJE durchführt.
Der Eintritt ist kostenlos. Die Kinoplätze können nur über den Bürgerverein Soziales Erlensee e.V. unter folgender E-Mail buero@buergerverein-erlensee.de reserviert werden.

Christopher Street Day in Hanau

Am 29.06.2019 hat zum ersten Mal der Christopher Street Day in Hanau stattgefunden. Über 1000 engagierte Menschen haben am sich am Samstag versammelt und bei der Parade teilgenommen. Um 12 Uhr startete  vor dem Philippsruhe Schloss die Parade und ging durch die Innenstadt Hanau und endete am Olof-Palme-Haus. Die Jugendreportergruppe von „Demokratie Leben“ nahm hierbei an der bunten Parade teil. Auch zahlreiche Politiker wie zum Beispiel der Bundestagsabgeordnete Sascha Raabe, der Landtagsabgeordnete Christoph Degen, die Vizelandrätin Susanne Simmler und der Oberbürgermeister Hanaus, Klaus Kaminsky ,haben sich für Toleranz eingesetzt. Unter dem Motto „Keine Toleranz für Intoleranz“ hielt der Oberbürgermeister Klaus Kaminsky seine Rede vor dem Finanzamt in Hanau. Bei dem Olof-Palme-Haus gab es zahlreiche Aktionsstände, wo auch wir als Jugendreporter von „Demokratie Leben“ vertreten waren. Die bunte Stimmung der Teilnehmern war großartig fasst die Jugendreportergruppe zusammen

„Rennen für die Demokratie“

„Rennen für die Demokratie“

Seifenkistenrennen im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“

Am 26. Mai 2019 findet in Rodenbach beim Spielplatz in der Kinzigstraße ein Aktionstag für Demokratie statt.  Den Besuchern und Besucherinnen wird ein buntes Programm rund um das Seifenkistenrennen mit zusätzlichen Aktionsständen der Partnerschaft Demokratie Erlensee und Rodenbach dargeboten. Zwischen der Auszählrunde für das Seifenkistenrennen und der Preisverleihung stellen Kinder ihr selbst inszeniertes  Theaterstück „Gemeinsam sind wir stark“ vor. Auch für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt.

Treffpunkt und offizielle Eröffnung durch Landrat Stolz, Rodenbachs Bürgermeister Schejna sowie Erlensees Bürgermeister Erb ist um 13 Uhr mit anschließenden Prominentenrennen. Insgesamt 13 Teams aus Rodenbach und Erlensee werden von der Bahnbrücke die Kinzigstraße hinunterfahren.

Das Bundesfamilienministerium fördert dieses Projekt im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“.

Weihnachtsgruß des Bürgervereins Soziales Erlensee e.V

 

Die Kinder und ihre Eltern der Integrationsprojekte im Bürgerverein Soziales Erlensee e.V. sagen den Bürgern, Bürgerinnen und allen Verantwortlichen herzlichen Dank für die gelebte Gemeinschaft in Erlensee.

Alle Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen haben in vielen Projekten mitgewirkt und möchten der kommunalen Gemeinschaft mit ihren Talenten auch immer wieder etwas zurückgeben. In drei Kulturprojekten haben sie begonnen, ein Theaterstück und einen Film zu produzieren bzw. eine Homepage über attraktive Freizeitgestaltung in Erlensee und Umgebung präsentiert (www.interkulturelles–erlensee.de).

Auch in den Projekten „Demokratie leben und Stark“ setzen sich Vereine und Initiativen gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und für eine engagierte und solidarische Gesellschaft ein.

Der Bürgerverein ist dabei auch der Träger der Koordinierungsstelle der Partnerschaften für Demokratie.in Erlensee und Rodenbach und dankt gerade auch allen Vereinen herzlich für ihren Ideenreichtum und ihre engagierten Beiträge.

 

 

 

 

Ein Demokratie-Projekt „Alle haben Platz auf dem Römerspielplatz“ war z.B. ausschlaggebend für die zusätzliche Beantragung und Einrichtung eines Quartiersmanagemts. Seit Sommer 2018 verschönern in dem neuen Projekt Gemeinwesenarbeit Groß und Klein den Römerspielplatz und alle beteiligen sich an der Verbesserung des sozialen Miteinanders.

Wer auch in 2019 „Mit-Machen“ und Impulse für eigene Projektideen aufnehmen möchte, kann sich auf den Homepages demokratie-erlensee-rodenbach.de oder ab Mitte Januar auch wieder auf der aktuell in der Überarbeitung befindlichen Seite www.familienhomepage-erlensee.de informieren. Auf dieser Seite werden künftig alle Projekte gemeinsam in einem neuen überschaubaren Internetauftritt dargestellt..

Der Bürgerverein Soziales Erlensee e.V. wünscht gemeinsam mit den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes und gesundes Jahr 2019.

Einladung zur ersten Veranstaltung zum Themenschwerpunkt Antisemitismus am 26.9. in Erlensee

Mittwoch, 26. September 2018, 19:30 Uhr Erlenhalle, kleiner Saal:

 

Mein neuer Nachbar in der Region Hanau: die jüdisch-chassidische Kultusgemeinde Breslev Deutschland

Vorstellung der jungen Jüdisch- Chassidischen Kultusgemeinde Breslev Deutschland
Referent: Rabbiner David Kraus aus Israel, Kollel der Chut Shel Chesed Institutionen von Rabbiner Shalom Arush in Jerusalem und Psychologischer Psychotherapeut. Ein wesentlicher Arbeitsschwerpunkt ist die Förderung der Verständigung und der gegenseitigen Achtung zwischen Juden und Nichtjuden, aber auch das öffentlich sichtbare jüdische Leben in Hanau zu reaktivieren, zu vertiefen und zu pflegen.

Aktivitäten des Zentrums sind unter anderem die Förderung des friedlichen Ausgleichs der verschiedenen Ethnien und Religionen, unter anderem durch Begegnungstreffen in Israel und Deutschland sowie Informations- und Diskussionsveranstaltungen gegen Extremismus, Rassismus, Antizionismus und Antisemitismus. Erinnerungs- wie vergangenheitspolitische Aktivitäten, etwa Gedenkveranstaltungen und Zeitzeugengespräche finden dort statt.

Darüber möchte Rabbiner David Kraus aus Jerusalem mit Ihnen ins Gespräch kommen.

Veranstalter: Partnerschaft für Demokratie Erlensee-Rodenbach, gefördert vom Bundesfamilienministerium im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“.

Achtung, weitersagen! Schreib- und Lesewerkstatt in Rodenbach

Ort und Zeit: immer Samstags am 15.9. / 29.9. / 6.10. / 20.10.

jeweils 10:00 bis 11:30 Uhr im Bürgerhaus Niederrodenbach, Hanauer Str. 3 (an der Bushaltestelle).

Für alle, die in der Deutschen Sprache nicht sicher sind, mit Schriftstücken nicht klar kommen – hier helfen wir uns gegenseitig und unter Anleitung weiter. Hier gibt es keine Vorträge und keinen „Unterricht“. Jede/jeder bringt etwas mit, das sie/ihn beschäftigt, und wir lösen es dann gemeinsam.

Die neue Lernwerkstatt Rodenbach bietet kontinuierliche und individuelle Unterstützung bei der Steigerung der Lesekompetenz. Die Teilnehmer /innen der Lesewerkstatt beschäftigen sich mit Prospekten, Formularen und Schreiben, die im Alltagsleben wichtig sind. Auch Texte des täglichen Lebens werden genutzt (z.B. Fahrpläne, Gebrauchsanweisungen). Zwischen den Teilnehmer/innen der Lernwerkstatt soll über die Beschäftigung mit Materialien Sprache einfacher erlebbar werden.

Betreut werden die Teilnehmer/innen von ehrenamtlichen Sprachlotsen. Neue Sprachlotsen sind willkommen und können Anregungen in die Arbeit einbringen.

Die Schreib- und Lesewerkstatt ist nicht nur für Migranten/innen konzipiert, die seit wenigen Monaten in Deutschland leben; sie steht grundsätzlich jeder und jedem offen, die/der sich mit der deutschen Sprache beschäftigt. Wir wollen Deutsche und Migranten/innen, Senioren und junge Menschen zusammen bringen.

Die Schreib- und Lesewerkstatt ist eine Kooperation der „Flüchtlingshilfe Main-Kinzig“ und der Partnerschaft für Demokratie in Erlensee und Rodenbach und wird vom Bundesfamilienministerium im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert.

Eine Anmeldung ist erforderlich, aber kostenlos. Sie ist per E-Mail an lernwerkstatt.rodenbach@gmx.de oder telefonisch unter 0177 43779496 möglich. Teilnehmer/innen aus Erlensee können sich hier auch gerne melden.

Ausstellung im Medientreff Rodenbach ab 20.4.

„Sehnsucht nach einem Leben in Freiheit und Sicherheit“ ist eine Ausstellung mit Arbeiten der jungen Künstlerin Zaynab Al Barho überschrieben. Die heranwachsende syrische Künstlerin entdeckte schon in ihrer Kindheit ihre kreative Begabung und gibt seither ihre Erfahrungen, die sie nicht in Worte fassen kann, künstlerisch wieder. Ihre mit einfachsten Mitteln gemalten und gezeichneten, gegenständlichen Bilder erzählen vom Krieg und Frieden, wie auch von der Sehnsucht nach Freiheit, Sicherheit und Geborgenheit. Eine Auswahl ihrer Werke ist vom 20. April bis 25. Mai im Medientreff Rodenbach zu sehen.

Die Ausstellungseröffnung findet am Donnerstag, 19. April ab 18 Uhr statt mit Pfarrer Volkmar Hundhausen aus Linsengericht, sowie musikalischer Begleitung durch Amir Javidani.

“ Mach mit – Mal mit“ Karikaturenworkshop mit Rautie und Ausstellung in der Stadtbücherei Erlensee

Der Förderverein der Stadtbücherei Erlensee präsentiert vom 3.3.-17.3.18 eine Karikaturenausstellung während der regulären Öffnungszeiten der Bücherei. Die Ausstellung „Misch Dich ein “zeigt auf, dass es ein durchgehender Mechanismus ist, bestimmten Menschengruppen immer wieder negative Projektionen zuzuschreiben. Die Karikaturen thematisieren gruppenbezogene Vorurteile und Diskriminierungen gegenüber Muslimen, Geflüchteten oder auch Obdachlosen. Das Format der Karikatur hebt das Problem hervor und zeigt durch Überzeichnung die Absurdität der Vorurteile auf, macht auch manchmal lächerlich, und trägt so zum besseren Verständnis der Vorgänge bei gruppenbezogenen Diskriminierungen bei.
Im Gegenzug zu derartigen Vorurteilen soll es in einem Workshop am 15.3. von 16-19 Uhr in der Stadtbücherei um positive Beispiele und soziale Integration gehen. Der Förderverein der Stadtbücherei Erlensee bietet einen Karikaturenworkshop mit dem regional bekannten Künstler Rautie. Alle interessierten Jugendlichen und Erwachsenen sind eingeladen Comics und Karikaturen zu gestalten, die ein Gegenmodell zu weit verbreiteten Vorurteilen darstellen sollen. Eine Einführung in den Aufbau und die Gestaltung von Comics und Karikaturen wird es zu Anfang des Worshops geben. Die Teilnahme ist kostenlos, es wird aber um eine Anmeldung bei der Koordinatorin Anita Losch mit der Handynummer 0172/6914205 gebeten.

1 2