„Gegen die Diskriminierung von Mitmenschen wehren“

„Gegen die Diskriminierung von Mitmenschen wehren“

– Internationaler Tag gegen Homo-,Bi-,Inter- und Trans*Phobie am Freitag, 17. Mai

Der „Internationale Tag gegen Homo- und Transphobie – auf Englisch: International Day Against Homophobia, Transphobia and Biphobia – kurz IDAHOBIT“ findet traditionell am 17. Mai statt. Grund: Es war am 17. Mai 1990, als die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Homosexualität endlich aus ihrem Krankheitskatalog strich.

Auch in Hanau nehmen verschiedene Organisationen den Tag zum Anlass, um in der Zeit zwischen 11 und 17 Uhr auf dem Freiheitsplatz vor dem Forum mit einem Infostand auf Missstände hinzuweisen, aufzuklären, für Toleranz zu werben und dem Thema eine öffentliche Stimme zu geben. Außerdem besteht dort die Möglichkeit für Interessierte, mehr über das regionale Beratungs- und Freizeitangebot für schwule, lesbische und transidente Menschen sowie deren Angehörige, Freunde und Freundinnen zu erfahren.

Vertreten vor Ort sind unter anderem Queer Hanau e.V., pro familia Hanau e.V., Aids-Hilfe Hanau MKK, das Präventionsprojekt der Hessischen Aidshilfen HESSEN IST GEIL!, CSD-Hanau e.V., Adinet (Antidiskriminierungsstelle),die JUSOS Hanau und !, und die Partnerschaft für Demokratie Erlensee-Rodenbach. Das Bundesfamilienministerium fördert diese Partnerschaft im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“.

Auch Stadtverordnetenvorsteherin Beate Funck, wird die Stände um 12 Uhr besuchen, um die ausdrückliche Unterstützung der Stadtspitze für die Aktivitäten und Anliegen der verschiedenen Organisationen und Gruppen zu bekräftigen. „Es ist wichtig und richtig, dass wir uns im Privaten und öffentlich gegen die Diskriminierung von Mitmenschen wehren“, sagt Funck. Dieser besondere Tag diene dazu, auf die weltweit immer noch bestehenden – und zum Teil gravierenden – Missstände und auf die mangelnde Toleranz gegenüber alternativen Lebensentwürfen hinzuweisen. „In vielen Ländern werden Menschen, deren sexuelle Orientierung von der Tradition abweicht, bestraft oder an den Rand der Gesellschaft gedrängt. Das kann nicht sein!“ Auch in Deutschland gebe es in Bezug auf Akzeptanz und Toleranz noch Nachholbedarf, so Funck. „In einer aufgeklärten und informierten modernen Gesellschaft wie der unsrigen, sollte die sexuelle Orientierung eines Menschen wirklich keine Rolle spielen. Doch leider ist das noch nicht überall in der Gesellschaft Realität.“ Umso wichtiger sei es, Aufklärungsarbeit zu betreiben und Vorurteile abzubauen, „denn was man kennt, macht keine Angst mehr und verhindert Aggressionen“, so Funck.