Fahrradwerkstatt in Rodenbach eröffnet am 20.9.2017

Projekt jetzt auch in Rodenbach gestartet

Im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie Erlensee-Rodenbach wurde eine Fahrradwerkstatt initiiert, die es in Erlensee (in der Georg-Büchner-Schule) schon länger gibt, und die in Rodenbach am 20.9.2017 eröffnet. Ziel ist, allen Menschen, die dies benötigen, zu Mobilität zu verhelfen. Hilfe zur Selbsthilfe ist hier allerdings vorrangig, es werden gebrauchte Fahrräder aufbereitet und an Bedürftige ausgegeben, die bei der Reparatur allerdings mithelfen sollen.

Mit Unterstützung durch das Bundesministerium für Frauen, Soziales, Familie und Jugend mit Mitteln aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“ konnte nun eine Aktionswerkstatt eingerichtet werden direkt neben dem Strandbad in Niederrodenbach, die am Mittwoch, 20.9.2017 um 10:30 Uhr mit dem 1. Beigeordneten, Hr. Schwindt, eröffnet wird. Interessierte sind herzlich eingeladen, insbesondere Menschen, die sich vorstellen können, zukünftig tatkräftig bei der Reparatur von Gebrauchträdern mitzuhelfen. Ehrenamtliche Helfer*innen können sich bei der Koordinierungs- und Fachstelle „Demokratie leben!“ unter Tel. 0176-43779496 oder im Rathaus bei Jürgen Raab melden.

Die Fahrradwerkstatt wird immer Montags von 14:00 bis 16:00 Uhr und Mittwochs von 10:00 bis 12:00 Uhr geöffnet sein.

Gewaltfreie Erziehung und Traumaerfahrungen im Focus

Projekt in Rodenbach: Partnerschaft für Demokratie unterstützt Fachtag der Erzieher*innen

In den kommunalen Einrichtungen erscheinen zunehmend Kinder, die durch Erfahrungen von Gewalt geprägt sind. Zum zielgerichteten Umgang mit den Erfahrungswelten der Kinder wurde ein Fachtag aller Rodenbacher Kindertagesstätten durchgeführt. Dies soll dazu beitragen, die Schwierigkeiten der Kinder einzuordnen und zu verstehen wie sich Gewalterfarhungen und Traumatisierungen auf die Betreuungssituationen in den Kindertagesstätten auswirken können.

In Kleingruppenarbeiten konnten die Teilnehmerinnen verschiedene Themenschwerpunkte (wie z.B. Traumaprozesse, Zusammenarbeit mit Eltern, Auswirkungen und Folgen) intensiver erörtern.

Heike Karau und Jacob Bausum beleuchteten viele Aspekte im Umgang mit Traumaerfahrungen und Gewalt. Mit den fachkundigen Hinweisen des Zentrum für Traumapädagogik Hanau konnte den Leiterinnen und Erzieherinnen der Rodenbacher Kindertagesstätten vermittelt werden wie die Kinder im Alltagsgeschehen einer Kindertagesstätte aufgefangen werden können. Gewalterfahrungen können das Gemeinwesen auf Dauer schwer belasten und sollten daher so früh wie möglich erkannt und zur Sprache gebracht werden, und wenn möglich sollte nach den Ursachen geforscht werden.

Die Tagung wurde von der Katholischen Kirchengemeinde ausgerichtet und mit einem Zuschuss gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“.

Erste Projekte 2017 auf den Weg gebracht

Am 7. März 2017 hat der Begleitausschuss getagt und dabei Strategien und erste Projekte für dieses Jahr beschlossen wie z.B.

  • Katholische Kirchengemeinde Rodenbach: Gewaltfreie Erziehung
  • Ringerclub Erlensee: Familienwerkstatt am Sonntag – Brücke in die Gesellschaft
  • Koordinierungs- und Fachstelle: Straße der Demokratie
  • Flashmob mit Vereinen und der Georg-Büchner Schule Erlensee
  • Bürgerverein Soziales Erlensee e.V.: Alle haben Platz auf dem Römerspielplatz (mit Kita und Familienzentrum „An der Gende“)
  • Trägerverein Schützenhof Oberrodenbach: Diskussionsforum für junge Leute
  • Förderverein Bücherei Erlensee: Computernester gegen Hatespeech und Mobbing im Internet
  • Jugendforum: Sprayerprojekt in Rodenbach
  • Vogelschutzverein Erlensee: back to nature (Outdoor-Projekt)
  • Tsge: Komm-mit zur Fahrradwerkstatt Rodenbach und Erlensee
    Für alle Interessenten veröffentlichen wir hier bald die konkreten Projekttermine, Treffpunkte und Ansprechpartner und – Partnerinnen
    Wir freuen uns auf Ihre/Eure Mitarbeit,
    Achim Kreis und Anita Losch

    Wir sind erreichbar unter 06183-807835 oder 0176-43779496 oder
    demokratie.leben@erlensee.de sowie demokratie.leben@rodenbach.de

Bericht 2016

Die Bilanz unserer Aktivitäten 2016:

Im Jahr 2016 wurden uns vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend insgesamt rund 60.000,- Euro bewilligt.

Für den Aktions-/Initiativfond (das sind die konkreten Projekte vor Ort, also in Erlensee und Rodenbach) standen aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“ Mittel in Höhe von 20.000,- Euro zur Verfügung, das Land Hessen stockte dies um weitere 4.000,- Euro auf. Für Jugendfonds standen aus dem Bundesprogramm weitere 5.000,- Euro zuzüglich 1.000,- Euro vom Land Hessen zur Verfügung.

Für Projekte wurden vom Begleitausschuss davon insgesamt 23.540,- Euro bewilligt und damit wurden 8 unterschiedliche Projekte sowie ein Jugendprojekt (2.500,- Euro aus dem Jugendfonds) gefördert. Eine Übersicht haben wir hier zusammen gestellt. Diese Mittel wurden allerdings nicht vollständig in Anspruch genommen und teilweise zurück gegeben.

Für Demokratiewerkstätten, Öffentlichkeitsarbeit (öffentliche Hinweisschilder, Werbung für Veranstaltungen etc., Pressearbeit) sowie Coaching (fachliche Unterstützung der Koordinierungs- und Fachstelle) standen 10.000,- Euro zur Verfügung. Knapp 20.000,- Euro wurden für Sach- und Personalkosten benötigt, um die Koordinierungs- und Fachstelle „Demokratie leben!“ in Erlensee und Rodenbach zu verankern.

Hier stehen Ihnen Anita Losch (Erlensee) und Achim Kreis (Rodenbach) gerne zur Seite, wenn Sie eine Projektidee haben. Wichtig: gefördert wird, was unsere Demokratie stärkt, gegen Extremismus (egal ob von rechts oder von links), gegen Menschenfeindlichkeit und Rassismus wirken soll.

Wir beraten Sie gerne:

Anita Losch, Sprechzeit nach Vereinbarung, Büro beim Bürgerverein soziales Erlensee, Hauptstr.39 in Rückingen, Tel. 06183 807835, demokratie.leben@erlensee.de

Achim Kreis, Sprechzeit nach Vereinbarung, Bürgerhaus Rodenbach, Hanauer Landstr. 3 in Niederrodenbach, Tel. 0176 43779496, demokratie.leben@rodenbach.de